Cookie-Einstellungen

Wir setzen Cookies ein, um unsere Webseiten optimal für Sie zu gestalten und unsere Plattform für Sie zu verbessern. In den Einstellungen können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen wollen. Weitere Infos sowie die Möglichkeit Ihre Auswahl jederzeit zu ändern und erteilte Einwilligungen zu widerrufen finden Sie in der Datenschutzerklärung

Mit einem Klick auf ALLE AKZEPTIEREN akzeptieren Sie diese Verarbeitung.

Einstellungen

Mit einem Klick auf Bestätigen akzeptieren Sie diese Verarbeitung.

Zurück
Cookie-ID:
Logo Hinweisgeber Portal
Logo Bundesanzeiger Verlag

Hier entsteht für Sie das
Hinweisgeberportal des
Bundesanzeiger Verlages

Bis zum 17.12.2021 soll die EU-Whistleblower-Richtlinie in nationales Recht umgesetzt werden. Die Richtlinie sieht vor, dass Hinweisgeber (sogenannte „Whistleblower“), die Missstände im Arbeitsumfeld melden, fortan zu schützen sind. Unternehmen müssen den Schutz der Hinweisgeber gewährleisten und sollten hierfür geeignete Meldekanäle bereitstellen. Erfahren Sie mehr:

Was ist der Hintergrund? Im Oktober 2019 hat die Europäische Union die Richtlinie 2019/1937 zum Schutz von Personen (sog. Hinweisgebern/Whistleblowern) verabschiedet, die in ihrem Arbeitsumfeld Verstöße gegen geltendes EU-Recht melden.

Wer ist verpflichtet? Unternehmen ab 50 Mitarbeitern oder einem Jahresumsatz von 10 Mio. € sowie Kommunen ab 10.000 Einwohnern sind verpflichtet interne Meldekanäle einzurichten.

Ab wann gilt die Verpflichtung? Die Richtlinie soll bis 17.12.21 in nationales Recht umgesetzt werden. Unabhängig von dem nationalen Gesetz entfaltet die EU-Direktive dennoch unmittelbar ihre Rechtskraft.

Coming Soon: Mit dem Hinweisgeber-Dienst der Bundesanzeiger Verlag GmbH können sich Organisationen absichern und regulatorisch konform auf Basis der EU-Direktive handeln. Der Dienst unterstützt Organisationen in allen Belangen, um Hinweisgeber zu schützen, Wirtschaftskriminalität integer aufzudecken und gemeldete Fälle transparent nachvollziehen zu können.