Wir setzen Cookies ein, um unsere Webseiten optimal für Sie zu gestalten und unsere Plattform für Sie zu verbessern. In den Einstellungen können Sie auswählen, welche Cookies Sie zulassen wollen. Weitere Infos sowie die Möglichkeit Ihre Auswahl jederzeit zu ändern und erteilte Einwilligungen zu widerrufen finden Sie in der Datenschutzerklärung

Mit einem Klick auf ALLE AKZEPTIEREN akzeptieren Sie diese Verarbeitung.

Einstellungen

Mit einem Klick auf Bestätigen akzeptieren Sie diese Verarbeitung.

Zurück
Cookie-ID:
Logo Bundesanzeiger Verlag

Erfahren Sie mehr über unser Hinweisgebersystem

Zu den häufigen Fragen
$
Sichern Sie sich jetzt den rechtssicheren Hinweisgeber-Dienst
89*EUR

monatlich

Ab nationaler Gesetzgebung
JETZT BESTELLEN
$

für Unternehmen
1 bis 49 Mitarbeitende

99*EUR

monatlich

Ab nationaler Gesetzgebung

für Unternehmen
50 bis 99 Mitarbeitende

JETZT BESTELLEN
$
119*EUR

monatlich

Ab nationaler Gesetzgebung

für Unternehmen
100 bis 249 Mitarbeitende

JETZT BESTELLEN
$
149*EUR

monatlich

Ab nationaler Gesetzgebung

für Unternehmen
250 bis 500 Mitarbeitende

JETZT BESTELLEN
$
*zzgl. MwSt
 Haben Sie noch Fragen? Dann rufen Sie uns kostenfrei an!

Das Hinweisgebersystem für Unternehmen ab 501 Mitarbeitenden

Finden Sie das passende Paket für Ihr Unternehmen ab 501 Mitarbeitenden, angepasst an Ihre Bedürfnisse mit dem europaweit führenden Hinweisgebersystem EQS Integrity Line und erfüllen Sie mühelos die Anforderungen der EU-Whistleblowing-Richtlinie, sowie des deutschen Hinweisgeberschutzgesetztes.

Der Hinweisgeber-Dienst für volle Kontrolle

Sie profitieren erheblich vom Hinweisgeber-Dienst, denn damit schützen Sie Ihre Reputation!
  • Unser vollumfänglicher Hinweisgeber-Dienst unterstützt Sie, volle Kontrolle über eingehende Hinweise zu behalten, Ihre Reputation durch die Bedienung interner Meldekanäle zu schützen und Ihrer Verpflichtung nachzukommen.
  • Innerhalb des Hinweisgebersystems reagieren und bearbeiten Sie professionell mit wenigen Klicks eingegangene Fälle.
  • Damit die Anonymität des Hinweisgebers gewährleistet werden kann, werden sämtliche Meldekanäle von geschulten Service-Mitarbeitern überwacht, Meldungen entgegengenommen und diese wiederum in Ihr Hinweisgeber-System überführt.
  • Eine Bedienung aller manuellen Meldekanäle (Telefon, E-Mail, Post, persönlich) entfällt gänzlich für Sie, da sich alle an unser Service-Personal gemeldeten Fälle in Ihrem digitalen System befinden.

Vorteile des Hinweisgeberportals

Geschützter Hinweisgeberkanal Icon

Geschützte Meldekanäle - auf Wunsch auch anonym für Hinweisgeber

Gesetzliche Anforderungen Icon

Gesetzlich konform -
Sie sind rechtssicher unterwegs

DSGVO Icon

Höchste Sicherheitsstandards -
DSGVO, ISO 27001 & BSI-IT-Grundschutz

Die EU-Whistleblower-Richtlinie sieht vor, dass Whistleblower (sog. „Hinweisgeber"), die Missstände im Arbeitsumfeld melden, fortan zu schützen sind.


Was ist der Hintergrund? In 2019 hat die Europäische Union die Richtlinie EU 2019/1937 zum Schutz von Personen verabschiedet, die in ihrem Arbeitsumfeld Verstöße gegen geltendes EU-Recht melden. Darunter können zum Beispiel Personen aus der eigenen Belegschaft sein, Partnerunternehmen oder auch Kunden.

Wer ist verpflichtet? Die EU-Richtlinie verpflichtet Unternehmen ab 50 Mitarbeitern oder einem Jahresumsatz von 10 Mio. € sowie Kommunen ab 10.000 Einwohnern zur Einrichtung interner Meldekanäle.

Ab wann gilt die Verpflichtung? Die Richtlinie hätte bis 17.12.2021 in nationales Recht umgesetzt werden, dies ist nicht erfolgt. Hinweisgeber können sich jedoch bereits jetzt auf die EU-Whistleblower-Richtlinie berufen. Daher empfiehlt es sich bereits jetzt adäquate Meldekanäle einzurichten.

Die Whistleblower-Richtlinie und was sie beachten sollten

Die Whistleblower-Richtlinie sieht vor, dass Hinweisgeber (sogenannte "Whistleblower“), die Missstände im Arbeitsumfeld melden, fortan zu schützen sind. Unternehmen müssen den Schutz der Hinweisgeber gewährleisten und sind verpflichtet, hierfür geeignete interne Meldekanäle bereitzustellen. Die Richtlinie kann auch in Ihrer Organisation zu einer enorm gesteigerten Anzahl an Meldungen führen. Ohne interne Meldekanäle drohen bei der öffentlichen Bekanntmachung von Missständen Haftungsrisiken, Strafzahlungen sowie erheblicher Reputationsverlust.

Mit einem Hinweisgeber-Dienst beugen Sie zudem missbräuchlichen und böswilligen Meldungen professionell vor. Gut zu wissen: Hinweisgeber können aus Ihrer eigenen Belegschaft stammen, bei Partnerunternehmen tätig oder Kunden sein. Daher sollten Sie die entsprechenden Personengruppen umfassend über vorhandene Meldekanäle informieren. Sie sind bereit Ihre Organisation rundumabzusichern? Dann profitieren Sie jetzt vom Hinweisgeber-Dienst der Bundesanzeiger Verlag GmbH. Ab 89 € monatlich nehmen wir alle eingehenden Hinweise auf unterschiedlichen Meldekanälen für Sie entgegen- rechtssicher, kostengünstig, zuverlässig!

FAQ Häufige Fragen

Die häufigsten Fragen rund um das Thema Hinweisgeber & Whistleblowing-Richtlinie

Was besagt die Whistleblower-Richtlinie?
?
Die Whistleblower-Richtlinie (2019/1937) sieht vor, dass bestimmte Organisationen und Kommunen interne Meldekanäle für potentielle Whistleblower, die Missstände im Arbeitsumfeld melden, bereitstellen. Unternehmen ab 50 Mitarbeitern oder einem Jahresumsatz von 10 Mio. € sowie Kommunen ab 10.000 Einwohnern sind verpflichtet interne Meldekanäle einzurichten.
Was ist der Hinweisgeberdienst?
?
Im Zuge des Hinweisgeber-Diensts stellen wir Ihnen sämtliche rechtskonforme interne Meldekanäle (Telefon, digitales System, E-Mail, Post, persönlich) zur Verfügung und nehmen Meldungen bedarfsgerecht für Sie entgegen. Alle Meldungen werden in einem für Sie bereitgestellten digitalen Hinweisgeberportal gebündelt. Die inhaltliche Bearbeitung der Fälle erfolgt durch Ihren Fallbearbeiter.
Was ist ein Hinweisgeber?
?
Ein Hinweisgeber, auch bekannt als sogenannter „Whistleblower“, ist eine Person, die öffentlich Missstände oder unethische Verhaltensweisen aufdeckt und so wichtige Informationen der Allgemeinheit zugänglich macht. In der englischen Sprache leitet sich der Begriff von „to blow the whistle“, also in die Trillerpfeife pusten ab. Dies bedeutet, dass jemand mit seinen Informationen „viel Lärm macht“ und so öffentliche Aufmerksamkeit erregt. Je nach Größe des Skandals finden solche Meldungen lokal, national oder sogar international Gehör und sorgen Aufsehen.
Worüber berichten Whistleblower?
?
Im Allgemeinen spricht man davon, dass Hinweisgeber Missstände, Ungerechtigkeiten oder Gefahren aufdecken. Whistleblower können dabei aus diversen Branchen kommen und somit Missstände unterschiedlicher Art aufdecken. Diese können zum Beispiel sein:

- Risiken für Umwelt und Mensch
- Schlechte Arbeitsbedingungen
- Tierwohl
- Niedrige Qualitätsstandards (zum Beispiel bei Produkten oder Dienstleistungen)
- Geldwäsche
- und weitere
In welchen Bereichen ist Whistleblowing durch die Richtlinie geschützt?
?
Meldungen, die sich auf die folgenden Bereiche beziehen, sind durch die EU-Whistleblower-Richtlinie geschützt (Auszug aus der Richtlinie):

i) öffentliches Auftragswesen
ii) Finanzdienstleistungen, Finanzprodukte und Finanzmärkte sowie Verhinderung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung
iii) Produktsicherheit und -konformität
iv) Verkehrssicherheit
v) Umweltschutz
vi) Strahlenschutz und kerntechnische Sicherheit
vii) Lebensmittel- und Futtermittelsicherheit, Tiergesundheit und Tierschutz
viii) öffentliche Gesundheit
ix) Verbraucherschutz
x) Schutz der Privatsphäre und personenbezogener Daten sowie Sicherheit von Netz- und Informationssystemen
Wer wird durch die Whistleblowing-Richtlinie geschützt?
?
Geschützt sind:

- Arbeitnehmer (aktuelle, ehemalige, Praktikanten und Bewerber)
- Anteilseigner
- Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes
- Mitglieder von Verwaltungs-, Leitungs- oder Aufsichtsorganen eines Unternehmens
- Selbstständige und Vertragsunternehmer
- Unterstützer und Verwandtschaft von Whistleblowern
Warum wird mehr als ein Meldekanal benötigt?
?
Der Whistleblowing Report 2021 der EQS Group AG hat gezeigt, dass die Ausgestaltung einer Meldestelle besonders effektiv ist, wenn mehr als ein Meldekanal zur Verfügung gestellt wird.

Daher empfiehlt es sich gängige Meldekanäle wie E-Mail oder Telefon um ein digitales Hinweisgebersystem zu ergänzen. Mit dem praktischen Hinweisgeber-Dienst entfällt der Aufwand in Ihrer Organisation.
Ist die Nutzung bis zur Gesetzesverabschiedung wirklich kostenfrei?
?
Ja, wir möchten Sie darin unterstützen sich dem Thema rechtzeitig anzunehmen, noch bevor ein nationales Gesetz verabschiedet wurde. Organisationen erhalten bei Bestellung  die Nutzung solange kostenfrei, bis die nationale Gesetzgebung verabschiedet wurde. Erst ab verkündetem Gesetz zahlen Sie den regulären Preis, abhängig von Ihrer Unternehmensgröße.
Überzeugt vom
Hinweisgeber-Dienst?
Jetzt Buchen
$
Erfahren Sie mehr von unseren Experten Jetzt Produkt-Demo anfordern
JETZT INFOrMIERen
D
Erfahren Sie mehr
jetzt KOSTENFREI whitepaper sichern!
Leitfaden Hinweisgebersystem
Kostenfrei Herunterladen
D
?
* Pflichtangaben
Danke für Ihr Interesse, hier können sie das Whitepaper downloaden
Download Whitepaper
D
?
Hoppla! Es ist etwas schief gelaufen mit dem Formular.